Menu

Geschrieben und veröffentlicht Brunken/Warda, mit freundlicher Genehmigung des Göttinger Tageblatts

Neuer Teilnehmerrekord, neue Laufstrecke und neue Läufer auf dem Siegerpodest: Das sind, kurz zusammengefasst, die wichtigsten Ergebnisse des 30. Göttinger Altstadtlaufes. Ein weiterer Aspekt soll jedoch nicht unberücksichtigt bleiben. Insgesamt war die Stimmung um das Rondell am Theaterplatz so gut, dass beim Veranstalter LG Göttingen Stimmen laut werden, man möge doch in Zukunft Start und Ziel generell dorthin verlegen.
Zum Sportlichen: Es ging wie immer um 18.30 Uhr mit den potenziellen Kandidaten der Olympischen Spiele 2036 los. Im Youngsterlauf über eine Kurzrunde war Michel Baumbach (Stadtwerke ? jedesTrainingzählt) der Schnellste. Bei den Mädchen gewann Josephine Westphal (LGG). Deutlich vorne im Schulcup war dann LGG-Mehrkampftalent Maik Bruse (FKG). Charlotte Freytag (THG) gewann die weibliche Wertung. Es folgte mit dem Firmencup der erste von zwei Läufen über drei Runden. Michele Salvi (LGG/Nuclear Magnetic Runners) gewann hier mit sehr deutlichen Vorsprung vor Tim Harms (Studentenwerk Göttingen) und Niels Ude (ASC). Bei den Frauen siegte Alice Stieber (EKW) und die Firmenwertung ging an das Team DLR vor den Nuclear Magnetic Runners und dem Evangelischen Krankenhaus Weende.
Auf der Mittelstrecke hatte dann Abonnementssieger Jasper Cirkel (LGG) das überraschende Nachsehen. Auf den letzten hundert Metern hatte Vereinskamerad Jasper Laakmann die besseren Karten und gewann mit knappem Vorsprung.  Dritter wurde mit mehr als einer halben Minute Rückstand Felix Buck-Gramcko (Stadtwerke ? jedesTrainingzählt). Bei den Frauen hingegen: Same procedure as last year. Julia Börner (LGG) stellte erneut mehr als deutlich unter Beweis, dass sie Göttingens schnellste Langstrecklerin ist. Die Plätze Zwei und Drei gingen ebenfalls an den Veranstalter: Anja Vogelgesang kam eine gute Minute hinter Börner ins Ziel. Es folgte Carolin Hauck.
Auf der Langstrecke über sechs Runden schien der Fall bereits vor dem Starschuss klar. Florian Reichert (Theodor-Heuss-Gymnasium) würde es sich sicherlich nicht nehmen lassen, zum zehnten Mal beim Göttinger Altstadtlauf als Sieger auf das Podest zu klettern. Dass er sich drei Tage zuvor bei der Langstrecken-Berglauf-WM in Polen am Fuß verletzt hatte, schien keine Rolle zu spielen. Tatsächlich war er jedoch nicht in der Lage, die sechs Runden des Altstadtlaufes erfolgreich zu absolvieren und sorgte stattdessen für einen Jokus, von dem die zahlreichen Zuschauer im Zielbereich aber nichts ahnten. Nachdem ein gutes Dutzend Läufer die erste Runde hinter sich gebracht hatten, fragte man sich, wo denn der Favorit nun bliebe. Dieser kam mehrere Minuten später die Theaterstraße hoch, jedoch nicht auf des Schusters Rappen, sondern fröhlich grinsend in einem Bollerwagen sitzend, der von seinen THG-Kollegen gezogen wurde. So schien der Weg frei für die beiden LGG-Jungsenioren Andreas Gerrits und Sebastian Hanelt. Beide waren aber wegen monatelangen Trainingsrückstandes ohne Chance. Der Sieger hieß dann Alexander Hirschhäuser und kam vom hessischen ASC Breitenbach. Auch Rang Zwei ging an einen Altstadtlauf-Newcomer, nämlich Sebastian Schär (Laufladen Endspurt Paderborn). Dritter dann im Spurt Gerrit Gräbel (LGG) vor Michele Salvi, der es sich nach seinem Sieg im Firmencup nicht nehmen ließ, ein zweites Mal auf die nunmehr doppelt so lange Strecke zugehen).
Bei den Frauen hingegen blieb die Überraschung aus. Bis in die letzte Runde liefen Sophie Habighorst (LGG) und Wiebke Lühmann (LGG/Lauf geht's) zusammen. Habighorst, Zweite der Landesmeisterschaften in der U23-Klasse über 10 km, setzte sich dann ab und gewann mit 13 Sekunden Vorsprung. Naima Madlen Diesner (Tusop Wende), Miss Göttingen des Jahres 2018 und nicht zuletzt sehr erfolgreiche Radsportlerin, folgte auf dem dritten Rang.